Multiple Sklerose: 30 Jahre Fortschritt

Neuste Erkentnisse in der Wissenschaft!

Ist ATP Mangel mit eine Ursache?

Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische neurologische Erkrankung, die eine breite Palette von sensorischen, motorischen und andere Beschwerden verursacht. Während die vollständige Ursache der Krankheit noch unbekannt ist und eine Therapie zur Heilung nicht gefunden wurde, gab es viele Fortschritte in den vergangenen 30 Jahren im Verständnis der Krankheit, es wurden Therapien gefunden, die das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen.

MS wurde erstmals als Krankheit in der Mitte des 19 Jh. anerkannt. Durch Jean Martin Charcot, der als erster die klinischen Merkmale der MS beschrieb und in der Lage war, die Diagnose der Krankheit an lebenden Menschen zu erforschen. Viele der Beobachtungen und klinischen Erkenntnisse hatte er später genauer beschrieben und sie sind heute noch relevant. Fortschritte in der medizinischen Bildgebung, vor allem die MRT in den frühen 1980er Jahren, sowie die Anwendung von Gadolinium als Kontrastmittel zum Ende des Jahrzehnts, haben stark dazu beigetragen, wie Ärzte MS und deren Progression diagnostizieren, behandeln und verstehen. Vor diesen Weiterentwicklungen wurde allein aufgrund klinischer Erkenntnisse dieser Krankheit der Zeitpunkt der Erst-Diagnose, die bisher oft 7-8 Jahre nach den ersten Symptomen erkannt wurde, deutlich verkürzt. Zu der Zeit gab es zwei große klinische Formen der Erkrankung: schubförmig remittierender MS und chronisch progredienter MS.

In Schubförmig remittierender MS dachte man, dass, wenn der Patient in einem Rückfall war, die Krankheit inaktiv ist. Mit MRT und Gadolinium hat sich jedoch gezeigt, dass dies nicht der Fall ist und dass die Krankheit immer aktiv ist und es bilden sich ständig neue Läsionen. Inzwischen gibt es drei große klinische Klassifikationen: schubförmig remittierender MS, die 85% der Patienten betroffen, die Hälfte dieser Patienten Fortschritte zu sekundär progredienter MS 10-15 Jahre nach Beginn, leiden die restlichen 15% der Patienten von primär progredienter MS, die zu einem späteren Alter beginnen, neigt und progressiv ist von Anfang an.

MS ist in erster Linie eine demyelinisierende Erkrankung. Myelin ist ein isolierendes Material, das die Axone im Zentralennervensystem schützt. Axone sind lange röhrenförmige, faserartige Nervenzellfortsätze an Nervenzellen, die elektrische Impulse leiten, die die Neuronen verwenden, um miteinander zu kommunizieren. In den frühen 1980er Jahren dachte man, dass das Myelin und die Zellen, die diese erhalten, durch die Krankheit zerstört wurden und die Axone unverletzt blieben.

Unredigierte Übersetzung:

Ein veröffentlichter Artikel von Dr. Bruce Trapp zeigt jedoch, dass zusätzlich zu Demyelinisierung. Es gab auch Hinweise von Axonen geschnitten oder durchtrennt. Axonale Durchtrennung tritt früh in MS und mittels MRT. Der Verlust von Axonen innerhalb einiger der MS Legionen scannt gesehen werden kann. In den progressiven Formen der MS, einmal die Axone sind etwas ändert in ihnen bewirkt, dass die Axone zu langsam sterben verletzt. Es wird angenommen, sein die primäre Ursache für die fortschreitende Behinderung, die die progressive Formen von MS und LED begleitet die Bestimmung, dass die MS eine neurodegenerative Komponente zusätzlich zu der Entzündung hatten. Es wird angenommen, dass in der schubförmig remittierenden Form der MS, dass die Entzündung die primäre Ursache der Verletzung ist In der ablaufenden Phasen wird durch den Abbau von Axonen und der daraus resultierenden verursacht Seite 2 Neurodegeneration. Aus diesem Grund sind Behandlungsmethoden nun in der Lage, eine gezieltere Wirkung haben. Dort sind derzeit fünf Klassen von Medikamenten, die FDA für die Behandlung von Entzündungen bei schubförmig genehmigt Remittierender MS. Alle diese Behandlungen haben gezeigt, dass die Häufigkeit von Rückfällen und neue zu verringern Hirnläsionen und reduzieren das Risiko von erhöhten dauerhafte Wertminderung, aber nicht wirksam in Behandlung von progressiver MS-Formen, weil sie nicht angehen, die neurodegenerative Aspekte der Krankheit. Derzeit gibt es Arbeiten, die in der Entwicklung Behandlungsmöglichkeiten getan, die effektiv sein wird Schutz des Gehirns gegen die neurodegenerative Aspekte der MS zu fördern und möglicherweise repariert werden. Es wird angenommen, dass die neurodegenerative Komponente durch einen Fehler oder eine Fehlfunktion der verursacht wird Mitochondrien. Mitochondrien sind ein Teil von jeder Zelle, die primäre Funktion darin besteht, ATP zu produzieren ist das ist eine Chemikalie, die Energie liefert für die Zellen. ATP treibt alle zellulären Prozesse und ohne sie Zellen sterben ab. Die Hypothese ist, dass bei MS gibt es mitochondriale Dysfunktion, die zu einer ATP Mangel, auch, dass die mitochondriale Dysfunktion tritt sowohl in der akuten entzündlichen Phase (Schubförmig remittierender MS) sowie der neurodegenerativen Phase (Progressive MS). Es wird angenommen, dass in beide Formen der MS, geben die Mitochondrien freie Radikale was eine Reduktion der ATP-Produktion und einer Erhöhung des Calciums, welche bewirkt, dass die Permeabilitätsübergang Öffnung (PTP), eine Öffnung in der Wand des Mitochondrien-Zelle, zu öffnen, wodurch die Mitochondrien zu schwellen und zu funktionieren

Kontakt

Sie sind an weiteren unverbindlicher Information intressiert dann senden Sie uns ein E-mail