Stress ist ATP-Räuber Nr.1 unserer Zellen. Stress führt oft zu minimalen pH-Wertverschiebungen im Blut. Diese Azidose führt dazu das weniger Sauerstoff in die Zelle gelangt, dadurch ist eine Sauerstoffabgabe der Hämoglobinmmoleküle an die Mitrochondrien eingeschränkt  was wiederum zum ATP-Mangel führt. Aber auch Nährstoffmangel, Umweltnoxen, Bewegungsmangel, Radioaktivität, Elektrosmog, Ängste, Überlastung können zu einem erheblichen ATP-Mangel führen.

 

Um Azidose richtig deuten zu können, sollte man einen Blick auf die Symptome einer Übersäuerung werfen. In der unten stehenden Liste (die keinesfalls vollständig ist) der bekanntesten Übersäuerungsymptome:

  • Übergewicht: Der Körper produziert Fettzellen, um sich, und vor allem seine Organe, vor Säurebefall zu schützen.
  • Häufige Infektionen, Immunschwäche: Wenn der pH-Wert dauerhaft zu sauer ist, können sich Mikroben, Parasiten, Pilze und Bakterien wesentlich leichter und schneller im Zellsystem ausbreiten – was u a. Bronchialprobleme, Erkältungen, Infektionen etc. auslösen kann.
  • Gelenkschmerzen: Alle Stoffwechselprozesse im Körper hinterlassen säurehaltige Substanzen, die sich an den Gelenken ablagern.
  • Antriebslosigkeit und Müdigkeit: Ein übersäuerter Körper hat weniger Sauerstoff zur Verfügung, weshalb man sich schlapp und müde fühlt.
  • Hautprobleme: Die Erfahrung lehrt uns, dass ungesunde Ernährung und besonders säurebildende Nahrung, sich auf die Qualität der Haut auswirkt.
  • Herzprobleme: Durch die Übersäuerung des Körpers können sich Bakterien und Pilze leicht an den Arterien festsetzen. Diese wiederum ziehen weiße Blutzellen an, wodurch sich Blutgerinnsel bilden können.
  • Knochen/Skelett: Ein übersäuerter Körper benötigt erhöhte Mengen an Kalzium, welches er sich aus Zähnen, Knochen und Gewebe zieht. Besonders Knochen werden dadurch schwach und brüchig.



Kontakt

Sie sind an weiteren unverbindlicher Information intressiert dann senden Sie uns ein E-mail